Institutsgedanke

Das Institut für Musikinstrumentenkunde wird von dem Gedanken getragen, dass Musikinstrumente ein wesentlicher Teil der kulturellen Überlieferung sind. Wesentlich, weil in diesen Werken der handwerklich-künstlerischen Ausdruckskraft der Moment des Poetischen auch über die Zeitläufe hinweg zugänglich wird. Um diesen Moment des Poetischen zu erkennen, bedarf es eines hermeneutischen Prozesses, der die ideengeschichtliche Überlieferung zugänglich macht. Im über die Zeiten erhaltenen Instrument ist durch seine technisch-physikalische Struktur die Idee der Ausdruckssehnsucht erhalten, ja mehr noch, gleichsam abgebildet. Es ist also die technisch-handwerkliche Kultur, die Wesentliches erhalten hat. Das Institut steht allen Projekten offen, die der Erforschung dieser Struktur dienen, und dazu beitragen, den ideengeschichtlichen Zusammenhang von Komposition und Instrument zu erforschen.

Erläuterung:

Wir wissen, mit dem Diktum Gustav Mahlers, dass das Schönste der Musik«nicht in den Noten» steht. Daraus erwächst das Problem der Interpretation. Dieses Problem wächst mit der zeitlichen Entfernung der Komposition. Die Konstruktion der Musikinstrumente bewahrt jenen Teil des Schönen, der die Idee der Musik mit dem Klang verbindet. Ziel einer wissenschaftlichen Instrumentenkunde ist nur selten der, meist durch Zeitläufe veränderte Klang, sondern das Aufdecken der ihn gestaltenden, handwerklichen Struktur. Wie der klanggestaltende Musiker heute, hat auch der Handwerker eine differenzierte Ausbildung durchlaufen. Die vorindustrielle Zeit bildete den Handwerker so gründlich aus, dass er mit dem Erlangen der Meisterwürde zu einem frei Gestaltenden im Klangraum werden konnte. In der Textur der Arbeit erhält sich dieses Erfüllen der Ausdruckssehnsucht, im erhaltenen Instrument wird diese Textur lesbar. Von kulturhistorischer Bedeutung sind also die Struktur, die Bautechnik des Instruments und die hier erkennbare Idee. Das Institut für Instrumentenkunde sieht seine Aufgabe in der Förderung von Methoden der wissenschaftlichen Aufbereitung der ideengeschichtlichen Überlieferung historischer Instrumente. Archivarische Forschung, Methoden der messtechnischen Dokumentation, physikalisch-technische Untersuchungen, Alters- und Materialbestimmung, Analysen der Fertigungstechnik sind aufwendige wissenschaftliche Methoden. Deren Anwendung und Entwicklung erforscht das Institut. Die Verbindung naturwissenschaftlicher Verfahren mit musikwissenschaftlicher Methode öffnet einen Erkenntnisraum, der Grundlage einer modernen Musikinterpretation wird.

Autor: Helmut Balk

 
 

 
 
Werkstattkonzerte

Die Werkstattkonzerte
Ihre Geschichte
und alle Termine
mehr

Weiter zur Webseite: Mechanik der Poesie I – Besaitete Tasteninstrumente des 15.-19. Jahrhunderts

Mechanik der Poesie I
Besaitete Tasteninstrumente des 15.-19. Jahrhunderts
Weiter zur Webseite

Weiter zur Webseite: Mechanik der Poesie II – Die Orgel im 17. und 18. Jahrhundert

Mechanik der Poesie II
Die Orgel im 17. und
18. Jahrhundert
Weiter zur Webseite

 

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de