Süddeutsch (J. A. Stein-Schule ca. 1780) Detail: Hammerstiele

 

Befund, Verfahrenstechnik und Vorgehensweisen

Der Befund bildet die Basis. Als Material konnte Ahorn identifiziert werden. Hierzu genügt einfacher Augenschein.

Mikroskopische Vermessung ergibt die Dimensionen.

Die Hammerstiele haben einen gleichmäßigen konischen Verlauf der Hammerstielbreite von 3,8 mm an der Achse auf  2,0 mm im Bass, im Diskant  auf 1,4 mm am Hammerkopf.

 

Arbeitsspuren erlauben eine Hypothese über die verwendeten Werkzeuge und Verfahrenstechnik (handbehauene Feilen oder Raspel, Ziehklingen), hier im Bereich der Kehlung

Feilspuren im Bereich der Verjüngung am Übergang zum Hammerstiel.

 

Verfahrenshypothese 1:

Arbeitsschritt 1:

Herstellung eines Blockes aus Ahornholz in der Grundform der Hammerstiele.

Hammerblöckchen
 

Arbeitsschritt 2:

Aussägen der einzelnen Hammerstiele, Nachbearbeiten der einzelnen Stiele auf das individuelle Maß mit Feile und Ziehklinge.

Hammerstiel
Hammerstiel
 

Ergebnis 1:

Prinzipiell lassen sich die Hammerstiele so herstellen, allerdings ist es schwierig, den kontinuierlichen Verlauf der Hammerstiele kontrolliert umzusetzen.

_______________________________________________________________________

Verfahrenshypothese 2:

Bearbeiten der Rohlinge in einer Lade; durch leichtes Verschieben in einer konischen Nut kann der Größenverlauf der Hammerstielenden vom Bass zum Diskant kontrolliert umgesetzt werden. Nach der rechteckigen Zurichtung müssen nur noch die Kanten mit der Ziehklinge glättend und rundend nachbearbeitet werden

Feilen in der Lade
Bearbeitung mit Ziehklinge
 

Ergebnis 2:

Die Lade erlaubt eine gleichmäßige Verlaufsdimensionierung und ermöglicht das kontinuierliche Ausdünnen vom Bass zum Diskant. Die dabei entstehenden Arbeitsspuren entsprechen den am Original vorgefundenen unter Verwendung der vermuteten Werkzeuge:  handgehauene Feilen und Ziehklingen.

61 Hammerstiele
 
 
 
 

Arbeitsdetails zum Nachbau des Originalinstrumentes

Hammerstiele
Hammerstiele

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde | info@greifenberger-institut.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen