InhaltsseiteDokumentation historischer Flügel der Klassik Stiftung Weimar

Dokumentation historischer Flügel der Klassik Stiftung Weimar

Es war uns eine besondere Ehre die Dokumentation einiger wichtiger Instrumente der Klassik Stiftung Weimar übernehmen zu dürfen. Erard 1811/12, Nanette Stein/Streicher ca.1825, Boisselot 1846. Der Flügel von Erard fand seinen Aufstellungsort im Weimarer Schloss, wo er zu Kammermusiken diente, der Streicher-Flügel ist mit Johann Nepomuk Hummel und den Musikern der Weimarer Hofkapelle verbunden. Auf dem Boisselot-Flügel konzertierte Franz Liszt auf seiner letzten großen Tournee 1846 und verwendete ihn danach als Kompositionsflügel in seiner Weimarer Zeit.

Es sind diese drei Flügel Instrumente, die vor anderen herausragen, weil sie eng mit der Weimarer-Klassik und ihrem Musikerleben vebunden sind. Die Personalisierung gelingt hier nicht nur über die Besitzer, sondern eben auch über die Zuhörer. So dürfen wir annehmen, dass sowohl dem Erard Flügel als auch dem Streicherschen-Instrument Goethe anregende und tiefe Musikerlebnisse verdankt. Beethovens Musik mag mit dem Flügel von Nanette Streicher, unter dem Vortrag von Hummel, eine Wirkung entfaltet haben, deren Berührung wir in Goethes Gedanken zu dieser Musik begegnen.

Da Musikinstrumente nicht Vorgefundenes wiedergeben, sondern Abbild einer Vorstellung sind, wird in der Bausstruktur und der Anlage der Spielmechanik die poetische Idee unmittelbar verständlich. Der Flügel von Boisselot hat in bewegter und anspruchvoller Zeit Franz Liszt gedient, er war Werkzeug einer Klavierkultur, die von wenigen so nachhaltig geprägt wurde wie von ihm. Auch hier ist die klangliche Anlage und die sich ergebende Spielstruktur, ein wichtiger Hinweis auf die sich verändernde Idee des musikalischen Vortrags.

Man kann in diesen drei Instrumenten von 1812, 1825 und 1846 einen Paradigmenwechsel der Klangidee verfolgen. Dies verdeutlicht uns, dass musikalische Idee und Vortrag in der Epoche des 19. Jahrhunderts eine Lebendigkeit und eine Vielfalt entwickelt hat, die uns mit dem von uns gewohnten einheitlichen Klangbild durchaus nachdenklich machen kann.


Das Projekt Weimarer Flügel umfasst die Dokumentation der Instrumente und archivalische Forschungen. Der musikwissenschaftliche Teil wurde von Prof. Dr. Franz Körndle und PD Dr. Erich Tremmel übernommen, die Dokumentation durch Institutsleiter Helmut Balk.

Aus diesem Projekt heraus, das mit der Thüringer Landesausstellung 2011 "FRANZ LISZT - Ein Europäer in Weimar" abgeschlossen wurde, sind drei Buchveröffentlichungen hervorgegangen, an denen die Mitgleider des Grifenberger Instituts mitgewirkt haben:

  • Franz Körndle und Gert-Dieter Ulferts (Hrsg.): Konservierung und Restaurierung historischer Tasteninstrumente in den Sammlungen der Klassik Stiftung Weimar (Augsburg: Wißner-Verlag, 2011)

  • Erich Tremmel und Gert-Dieter Ulferts (Hrsg.) Kosmos Klavier. Historische Tasteninstrumente der Klassik Stiftung Weimar (Augsburg: Wißner-Verlag, 2011)

  • Detlef Altenburg (Hrsg.): FRANZ LISZT - Ein Europäer in Weimar; Katalog der gleichnamigen Thüringer Landesausstellung Weimar 24.6.-31.10.2011 (Köln: Verlag Walther König, 2011)

Eine Publikation der Klangdokumentation der Weimarer Instrumente, eingespielt von Christoph Hammer, ist in Vorbereitung.

Autor: Helmut Balk



Erard 1812  
Erard 1812
Erard 1812  
Erard 1812
Nanette Streicher geb. Stein 1825  
Nanette Streicher geb. Stein 1825
Nanette Streicher geb. Stein 1825  
Nanette Streicher geb. Stein 1825
 

Bilder der Mechanik des Erard-Flügels können die komplexe Anlage und präzise Ausführung der Arbeiten verdeutlichen

Mechanikteile des Nanette Streicher Flügels von 1825

 
 

 
 
Werkstattkonzerte

Die Werkstattkonzerte
Ihre Geschichte
und alle Termine
mehr

Weiter zur Webseite: Mechanik der Poesie I – Besaitete Tasteninstrumente des 15.-19. Jahrhunderts

Mechanik der Poesie I
Besaitete Tasteninstrumente des 15.-19. Jahrhunderts
Weiter zur Webseite

Weiter zur Webseite: Mechanik der Poesie II – Die Orgel im 17. und 18. Jahrhundert

Mechanik der Poesie II
Die Orgel im 17. und
18. Jahrhundert
Weiter zur Webseite

 

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de