Die Chororgeln der Abteikirche in Ottobeuren

Die beiden (1762/66) von Karl Joseph Riepp gebauten Chororgeln der Benediktinerabtei Ottobeuren (hier die Hl.Geist-Orgel) fügen sich vollkommen in das Chorgestül ein.
Die beiden (1762/66) von Karl Joseph Riepp gebauten Chororgeln der Benediktinerabtei Ottobeuren (hier die Hl.Geist-Orgel) fügen sich vollkommen in das Chorgestül ein.

Die Orgeln von Karl Joseph Riepp haben im Laufe ihrer Geschichte mehrere Eingriffe erfahren. Das Greifenberger-Institut hat mit einer Voruntersuchung begonnen, die den Bestand und die Archivalien auf Übereinstimmung überprüfen wird.

Die mit dem Endoskop gewonnen Aufnahmen lassen erste Begnungen mit der Arbeitsweise des Orgelbauers Karl Joseph Riepp zu. Überformungen können erkannt werden, wenn mehr Bild-Material zur Verfügung steht. Ein spannendes Projekt!

Der Blick über die Empore auf die Dreifaltgkeits-Orgel.
Der Blick über die Empore auf die Dreifaltgkeits-Orgel.
 

Voxhumana, Innenansicht der Kehle, Zunge und Stimmkrücke


Intonationsspuren bei der Rohrflöte und der Gamba, Blick auf Kern und Oberlabium

Ventilanhängung
Ventilanhängung
 
 

 
 
Werkstattkonzerte

Die Werkstattkonzerte
Ihre Geschichte
und alle Termine
mehr

Weiter zur Webseite: Mechanik der Poesie I – Besaitete Tasteninstrumente des 15.-19. Jahrhunderts

Mechanik der Poesie I
Besaitete Tasteninstrumente des 15.-19. Jahrhunderts
Weiter zur Webseite

Weiter zur Webseite: Mechanik der Poesie II – Die Orgel im 17. und 18. Jahrhundert

Mechanik der Poesie II
Die Orgel im 17. und
18. Jahrhundert
Weiter zur Webseite

 

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de