Die Orgel Maria-Thalkirchen

Die Orgel Maria-Thalkirchen wurde 1630 für die gleichnamige Wallfahrtskirche in der Nähe Münchens gebaut. Seit der Gründung des Deutschen Museums in München im Jahr 1908 ist die Orgel eines der wertvollsten Exponate der Musikinstrumentensammlung. Das Instrument wurde vom Greifenberger Institut in einem Pilotprojekt vollständig digitalisiert, diese Arbeiten wurden 2006 abgeschlossen.

 Orgel Maria-Thalkirchen
 

Die Orgel Maria-Thalkirchen gehört zu den wenigen in allen Teilen erhaltenen Orgeln aus der Zeit vor 1650. Das Deutsche Museum München besitzt in ihr eines der ältesten Zeugnisse der Orgel- und ihrer Technikgeschichte. Das Instrument bietet die seltene Möglichkeit, der Kunst des als Ingenieur wirkenden Orgelbauers ebenso zu begegnen wie der Poesie eines die Zeiten überdauernden Klangkörpers. Die Aufgabe des Greifenberger Instituts bestand im Offen-Legen der klanggestaltenden Struktur. Eine Aufgabe, die groß genug ist, um im Rahmen einer Dissertation umfassend vorgestellt zu werden

 Orgel Maria-Thalkirchen
 

CAD Zeichnungen der technischen Anlage


Endoskopaufnahmen Prospektpfeifen Maria Thalkirchen, Oberlabium

Endoskopaufnahmen Prospektpfeifen Maria Thalkirchen, Oberlabium
Endoskopaufnahmen Prospektpfeifen Maria Thalkirchen, Oberlabium
 

Endoskopaufnahme Unterlabium Mixtur, Endoskopaufnahme Unterlabium Prospekt, bei der ersten Aufnahme wurde über einen Referenzwert die Kernspalte berührungslos vermessen. Die Messpunkte können beliebig gesetzt werden, damit wird die Aufnahme zum Dokument.

 
 

 
 
Werkstattkonzerte

Die Werkstattkonzerte
Ihre Geschichte
und alle Termine
mehr

Weiter zur Webseite: Mechanik der Poesie I – Besaitete Tasteninstrumente des 15.-19. Jahrhunderts

Mechanik der Poesie I
Besaitete Tasteninstrumente des 15.-19. Jahrhunderts
Weiter zur Webseite

Weiter zur Webseite: Mechanik der Poesie II – Die Orgel im 17. und 18. Jahrhundert

Mechanik der Poesie II
Die Orgel im 17. und
18. Jahrhundert
Weiter zur Webseite

 

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de