Instrumentenbau – reverse Engineering

... bezeichnet den Vorgang, aus einem bestehenden fertigen System oder Produkt durch Untersuchung der Strukturen, Zustände und Verhaltensweisen die Konstruktionselemente zu extrahieren. Aus dem fertigen Objekt wird somit wieder ein Plan erstellt. Im Gegensatz zu einer funktionellen Nachempfindung (dem üblichen Nachbau), wird durch Reverse Engineering angestrebt, das vorliegende Objekt weitestgehend exakt abzubilden.

 
 

HAMMERFLÜGEL, MÜNCHEN

GREGOR DEISS, CA. 1815
PRELLZUNGENMECHANIK MIT EINZELAUSLÖSUNG

...MEHR

HAMMERFLÜGEL, münchen

Louis Dulcken, 1805
PRELLZUNGENMECHANIK MIT EINZELAUSLÖSUNG

...mehr

HAMMERFLÜGEL, Wien

Anton Walter, ca. 1782
PRELLZUNGENMECHANIK MIT EINZELAUSLÖSUNG

...mehr

 

Hammerflügel, SÜDDEUTSCH

J. A. Stein-Schule, ca. 1780
Prellzungenmechanik mit Einzelauslösung

...mehr

Hammerflügel, süddeutsch

zugeschrieben F. J. Späth, ca. 1770
Stossmechanik ohne Auslösung


...mehr

Cembalo, Hannover

Christian Vater, 1738
Nachbau


...mehr

 

QUERSPINETT, Strassburg
Johann Heinrich Silbermann, 1767
Ausbildungsprojekt

...mehr

Clavichord
J. H. Silbermann, 1775
Nachbau

...mehr

Tafelklavier
K. Katholnig, ca. 1812
Nachbau

mehr

 
 
 
 

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde | info@greifenberger-institut.de